Fussgymnastik

Der Fuss ist derjenige Teil des Bewegungsapparates, der das gesamte Körpergewicht bei Belastungen wie Gehen, Springen und Laufen aufnimmt und verteilt. Dabei handelt es sich um grosse Kräfte: Während des Laufen kann es ohne Weiteres vorkommen, dass das Drei- bis Vierfache des Körpergewichts auf den Fuss einwirkt! Dabei verteilt sich die Belastung auf 26 Knochen, die untereinander durch über 30 Gelenke verbunden, durch zahlreiche Bänder zusammengehalten und mit 29 Muskeln verstrebt werden. Durch das ständige Tragen von Schuhen und Gehen auf flachen Böden neigen viele dieser Muskeln dazu, sich abzuschwächen. Um ein Leben lang auf voll funktionstüchtige, gesunde und kräftige Füsse zählen zu können, lohnt es sich, Fussgymnastik möglichst täglich in den Alltag einzubauen.

Hier findet man verschiedene Übungen und Ideen, wie auf einfache Art und Weise seinen  Füssen Gutes getan werden kann. Sinnvollerweise werden die Aufgaben möglichst täglich gemacht und in den Alltag integriert: beim Zähneputzen, Fernsehschauen, Zeitunglesen, im Büro etc.

Wichtig für gesunde Füsse ist das Tragen von genug grossen Schuhen, ergänzt durch häufiges Barfusslaufen beziehungsweise -joggen auf natürlichem Untergrund (Wiese, Kies, Sand etc.). Für die Ausbildung einer kräftigen Muskulatur empfiehlt sich ausserdem auch Rope Skipping, das Tragen von MBT- oder Nike-Free-Schuhen und das Stehen auf «instabilen» Unterlagen (Shakti-Matte, Fusskreisel, Fussigel etc.).

Dr. Thomas Wessinghage


STRETCHING/ENTSPANNUNG:

1. Greife zwischen deine Zehen und drücke sie auseinander.

2. Mache deine Zehen möglichst rund, indem du sie gegen die Fussunterseite ziehst.

3. Ziehe deine Zehen gegen den Fussrücken, bis du über die ganze Fusssohle einen Zug verspürst.

4. Setze deine Füsse parallel einen Schritt weit auseinander auf und drücke das hintere Knie gebeugt nach vorne. In der Wade und der Achillessehne sollte ein Zug spürbar sein.

KRÄFTIGUNG/KOORDINATION:

1. Balanciere auf einem zusammengerollten Tuch.

2. Versuche während 30 Sekunden ein Badetuch mit den Zehen heranzuziehen.

3. Versuche mit einem zwischen den Zehen eingeklemmten Schreibstift etwas zu zeichnen.

4. Balanciere im Einbeinstand mit geschlossenen Augen.

5. «Pinguin-Stand»: Verlagere dein Gewicht abwechslungsweise auf einen Fussballen und verharre einige Sekunden.

6. Gehe möglichst weit vorne auf deinen Fussballen.

7. Gehe möglichst weit hinten auf den Fersen.

8. Sitze auf den Boden mit ausgestreckten Beinen. Ziehe die Füsse an, kralle die Zehen. Strecke dann die Füsse nach vorne und spreize die Zehen.